Da ich es liebe, Karten zu versenden – und zu erhalten – , schaue ich mich immer gerne nach guten alten Postkarten um. Doch viel zu oft finde ich leider nicht, was ich suche, und schreite daher selbst zur Tat. „Spring to action: Vom Bild zur Karte mit Affirmation“ zeigt eine Auswahl der von mir entworfenen Gruß- und Wunschkarten, regt zum Lächeln an und geht auf das Thema Affirmationen ein (basierend auf meinem englischen Beitrag „Pictures as cards: Thoughts, quotes and affirmations„.

Vom Bild zur Karte mit Affirmation

Fotos genug mache ich ohnehin und, nachdem ich sie in Adobe Lightroom meinen Wünschen entpsrechend bearbeitet habe, exportiere ich sie als .psd, um sie in dem kostenlosen Fotoprogramm GIMP weiter zubearbeiten. Dort erhalten sie ihren charakteristischen Rahmen, unserer Logo und meistens auch etwas Text. So kann ich meine Interpretation des Gezeigten gleich mitliefern, wobei dies immer nur eine von vielen möglichen Aussagen des Bildes ist. Manchmal stecken auch gleich mehrere Aussagen in einer Karte.

Spring in action: Bild als Karte mit Affirmation

Meine jüngste Reihe ist dem Frühling gewidmet, wobei die Übersetzung von „spring“ fröhlich von einer Bedeutung zur anderen hüpft.

Die Kollektion meiner Karten „Warm regards“ wächst beständig und regt zum Träumen und Reisen, zum Nachdenken und Handeln ein. Manches soll auch einfach erheitern, denn Lächeln ist gesund. Und noch dazu hochansteckend!

Shot of the palace in Bangkok showing rounded windows with metall work looking like smily faces. Prepared as postcard "Keep smiling. It's conntagious." and logo of Devocean Pictures.

Psychologische Studien haben gezeigt, dass Lächeln in Phasen von akutem Stress hilft, körperliche Reaktionen, wie ein erhöhten Herzschlag, zu mildern. Dieser Effekt tritt sogar ein, wenn sich die Person ganz und gar nicht glücklich fühlt. Richtiges herzhaftes Lachen ist außerdem ein wichtiger Indikator, der unserem häufig überreizten Nervensystem anzeigen kann, dass eine Stresssituation überstanden ist. Die körperlichen Reaktionen auf Stress sind darauf ausgelegt, kurzfristig unser Überleben zu sichern (mehr dazu bisher nur auf Englisch: Why breathing is your superpower). Um langfristiger etwass in uns zu verändern, können wir auf andere Mittel, wie beispielsweise Affirmationen, zurückgreifen.

Alles eine Frage der inneren Ansprache

Im weitesten Sinne sind Affirmationen alles, was wir sagen oder denken. Leider sind diese Worte und Gedanken, gerade diejenigen über uns selbst, oft negativ. Noch schlimmer wird es, wenn wir diese negativen Gedanken und Aussagen über uns selbst, immer wiederholen, sie laufend bestätigen und dadurch nicht nur unser Selbstbild, sondern gleich unsere gesamte Lebenswirklichkeit formen. Das geht von „ich in/kann nicht …“ zu „ich werde nie …“ zu „ich bin (zu) schwach/ängstlich/dumm/hässlich/unwichtig/ …“.

„Erkennt bitte, dass immer, wenn ihr euch über etwas beklagt, dies zu einer Bestätigung (Affirmation) dessen wird, was ihr nicht in eurem Leben haben möchtet. Jedes Mal, wenn du wütend wirst, bekräftigst du, dass du mehr Wut in deinem Leben möchtest. Jedes Mal, dass du dich als ein Opfer fühlst, bestätigst du, dass du dich weiterhin als Opfer fühlen möchtest. Wenn es sich für dich so anfühlt, als wenn dir das Leben nicht gibt, was du dir in dieser Welt wünscht, dann ist sicher, dass das Gute des Lebens erst zu dir kommen wird, wenn du die Art und Weise verändert hast zu denken und zu reden.“

Louise Hay: The power of affirmations (Übersetzung durch Nicola Jaeger)

Dies liegt auch an neuronalen Verknüpfungen, die im Gehirn gebildet werden, wenn wir auf bestimmte äußere Reize, immer wieder mit denselben Gefühlslagen und Verhaltensmustern reagieren. Kurz gesagt: Da wir diesen Zustand anscheinend bevorzugen, hilft uns der Körper und legt weitere Rezeptoren zur Wahrnehmung eben dieser Reize an und baut eine Art Schnellstraße, damit Botenstoffe die „gewünschten“ Gefühle auslösen. Laut Therapie Aachen: Neuronale Vernetzungen als Spuren unseres Denkens und der Verhaltensmuster hilft es sich solcher Muster bewusst zu machen, um dann eine andere Reaktion wählen zu können. Uns hilft auch hier wieder Humor. Einfach mal herzhaft über sich selbst lachen, statt sich aufzuregen.

Die Macht der Affirmation

Affirmationen sind im Grunde ein proaktiver Ansatz, um vorhandenen Glaubenssätze und Gedankenmuster zu verändern, die ihrerseits bestimmte Handlungen bedingen und uns allzu häufig begrenzen. „Ich bin“ gilt als die stärkste Affirmation, da es die Grundlage unserer Befindens und Charakters setzt; z.B. „ich bin glücklich“, „ich bin mutig“, „ich bin kraftvoll“. Solche positiven Aussagen, ob laut ausgesprochen oder gedacht, sind das, was die meisten Menschen unter Affirmationen verstehen.

  • Underwater close-up of collonial tunicate. Red and white with little speckles / pores and two pronounced openings. Tiny brittle star living within. Prepared as postcard "Ich bin" and logo of Devocean Pictures.
  • Underwater close-up of an encrusting sponge: Orange with veins and opening (pore) in the centre. Prepared as postcard "Ich fühle" and logo of Devocean Pictures.
  • Underwater close-up of hard coral polyps often mistaken for soft coral or anemone with green inside, brown rim around it and white mantle. Heart-shape or liver-shape of the single polyp. Fimbriaphyllia ancora is also known as anchor coral, hammer coral, sausage coral, ridge coral, or bubble honeycomb coral. Prepared as postcard "Ich liebe" and logo of Devocean Pictures.
  • Underwater close-up of the arm of a crinoid / feather star in yellow with orange in the tips of each feathery tentacle and black towards the arm itself. Prepared as postcard "Ich mache" and logo of Devocean Pictures.
  • Underwater close-up of pink puff ball sponge (Oceanapia sagittaria), a small sponge growing on a stalk forming a round, semi-transparent pink ball, almost like a flower, second one as blur behind. Prepared as postcard "Ich sehe" and logo of Devocean Pictures
  • Underwater close-up of mushroom coral with whitish polyps extended. Rim in pink to purple blur. Prepared as postcard "Ich verstehe" and logo of Devocean Pictures.
  • Underwater close-up of Blue Club Tunicate (Rhopalaea crassa): transparent blue sea squirt with golden rim on the siphons prepared as postcard with text "Ich spreche" and logo of Devocean Pictures
  • Postcard with Warm Regards from Devocean Pictures. Text: Rise and shine. Picture crop of underwater macro shot of Goniobranchus geometricus (black and white with little blue-grey and yellow tips of rhinophores and gills) lifting its head while sitting on a solitary gold-mouth tunicate (Polycarpa aurata) in orange, purple and white.
  • Postcard by Devocean Pictures "Warm regards": Underwater macro shot of Hypselodoris tryoni in Lembeh (Indonesia). Beautiful cream coloured nudibranch with purple rim around mantle, purple dots with whitish rim around on body and down to foot under the mantle, branched gills in white-grey and rhinophores purple, black and white. Text: Smell the roses.
  • Postcard with warm regards from Devocean Pictures: Underwater wide-angle shot with natural light only at the house reef of Wakatobi (Indonesia). Reefscape with heart-shaped sponge in black and white, only a little butterflyfish at the tip of the sponge in yellow as well as the text "Dive into life"
  • Postcard with warm regards from Devocean Pictures: Möhne See / Lake in Germany, summer 2015. The lake is smooth as glass, clouded sky and a pier with paddleboats in red and blue and 5 green dragons and one white swan waiting peacefully.
  • Postcard with warm regards fro Devocean Pictures: The sky has NO limits. Photograph taken from Amed Beach on Bali (Indonesia) with the flat blue sea, morning sun forming an orange layer under cloud formations. Text in the light blue sky above.
  • Postcard Devocean Pictures: Low angle on beach into bright setting sun illuminating hermit crab, Long Island, Andaman Islands. Text: Keep on going wherever your heart is taking you.
  • Postcard Warm regards from Devocean Pictures: Small birmese temple build on a raft washed up on a white sand beach of Merk Bay on CHristmas day in the Andaman islands, india. In the blue sky repetion of "Free your mind" are following the curve of the wispy clouds getting smaller and smaller towards the temple
  • Black and white picture of the sea at the East coast of Bali: White Beach with a rock on the left and small incoming waves in long exposure / slow shutter speed.
  • Overlooking the Komodo Sea with golden shimmer and dramatic clouds: Every end is a new beginning.
  • Postcard Warm regards from Devocean Pictures: Sillhoute of trees with hammock on beach overlooking the sea at sun rise. Text: The paradiese we've lost ...
  • Postcard Warm regards from Devocean Pictures: This snail takes it slow and so should we to enjoy the beauties of life like seeing wildlife right at our doorstep even when it rains. Text: Slow down and enjoy the beauty of life.
  • Postcard Warm regards from Devocean Pictures: Underwater look-through with soft corals and fish looking onto reef top in sunlight. Text: See you on the other side.
  • Postcard Warm regards from Devocean Pictures: Underwater wide-angle shot in shallow water with natural light only. Silhouette of reef with hard coral and sun burst illuminating leather coral and purple tube sponge. Text: Grow.
  • Postcard Warm regards from Devocean Pictures: Underwater wide-angle picture in the shallows with natural light only. Sunburst coming through to illuminate small school of snappers with one red-tooth triggerfish in between. Text: Be yourself.
  • Postcard Warm regards from Devocean Pictures: Underwater photo wide-angle in the shallows with natural light only. Sunburst over leather coral. Text: Follow me.
  • Postcard Warm regards from Devocean Pictures:A Komodo Dragon is chilling in the sun, digesting his last meal. Text: Time to relax.
  • "It's more fun together" written on black frame below a picture of a turtle and lizard fish hanging out together

Ihre wirkliche Macht können sie allerdings nur entfalten, wenn wir die positive Kraft, die in der Aussage liegt, wirklich fühlen und fleißig wiederholen, bis die Affirmation in Fleisch und Blut übergegangen ist. Die beste Hilfe, um Affirmationen zu spüren und gleichzeitig körperlich zu verankern, sind für mich Yogahaltungen. Indem ich die Affirmation über Monate oder Jahre in einer Körperhaltung wiederhole und dabei den Atem fließen lasse, knüpfen Körper und Geist ein starkes Band (Alles Yoga, oder was?).

Spieglein, Spieglein an der Wand

Mittlerweile spreche ich auch beim Joggen bewusst zu mir selbst, laut wenn niemand in der Nähe st, und seit kurzem sogar zu mir selbst vor dem Spiegel. Das ebenfalls laut zu machen, war zuerst eine Überwindung, aber inzwischen sehe ich es als spielerische Auseinandersetzung mit mir selbst. Auch das Lächeln hat vorm Spiegel noch einmal einen tieferen Effekt, insbesondere dann, wenn sonst gerade niemand da ist, um ein Lächeln zu verschenken.

Wenn man es nicht schafft, sich für die Affirmation in die jeweilige Gefühlslagen zu versetzen, hilft es, sich an einen Moment zu erinnern, wo man sich genau so gefühlt hat. Jeder war mal mutig, mal stark, mal proaktiv usw. Sollte sich die Aussage trotzdem nicht richtig anfühlen, was sich beispielsweise daran zeigt, dass ihr euch nicht guten Gewissens in die Augen schauen könnt, wenn ihr die Affirmation vor dem Spiegel sprecht, dann gibt es wahrscheinlich bewusst oder unbewusst einen starken inneren Glaubenssatz, der dieser Affirmation widerspricht.

Am sinnvollsten wäre es dieser inneren Überzeugung, die wir häufig in der Kindheit oder Jugend geformt haben, auf den Grund zu gehen, um sie aufzulösen. Doch auch ohne diesen Prozess können Affirmationen helfen, ein anderes Selbstbild zu entwickeln und den eigenen Blick auf die Welt zu verändern. Sage einfach etwas wie „jeden Tag werde ich (ein kleines Stückchen) mutiger“, um dich dem Gefühl anzunähern und schaue, welche kleine Handlungen es im Alltag gibt, die deinen Mut stärken könnten. Um ein anderes Beispiiel zu nennen: Wenn du glücklicher werden willst, nehme jeden Tag bewusst wahr, in welchen Momenten du dich glücklich fühlst und bleibe in dem Gefühl so lange wie möglich. Denn egal, ob es darum geht, die innere Ansprache, die eigene Wahrnehmung oder Verhalten zu verändern, es ist eine Kunst der kleinen Schritte.

Spring to action

Natürlich sind Affirmationen kein Wundermittel, was über Nacht einen anderen Menschen aus uns macht. Diese magische Pille gibt es nicht. Ich probiere einfach aus, welche Worte sich gut anfühlen, schaue, in welcher Form ich die Affirmationen in meinen Alltag integrieren kann und wie sie mir am meisten Freude bereiten. Karten, selbstgebastelt oder gekauft, sind für mich ein Weg, sich Affirmationen präsent zu halten.

Jeder Mensch ist anders, hat seine eigenen Interessen, Hintergründe und Erfahrungen. Wenn wir nicht nur wiederholen wollen, was wir bereits erlebt haben, hilft es die eigenen Gedanken und Gefühle in andere Bahnen zu lenken. Gerade Glück ist kein Endzustand, den wir erreichen, um uns dann dort auszuruhen, sondern vielmehr ein Gefühl, das wir immer wieder neu einladen können, um uns auf dem Weg des Lebens zu begleiten. Die gemeinsamen Etappen sind für mich länger und länger geworden, doch zwischendurch tauchen andere Gefühle am Straßenrand auf und sind es auch wert wahrgenommen zu werden.

So meinte gestern Ines, eine gute Freundin, zu mir: „Es ist so schön, dass du so positiv bist.“ „Das war nicht immer so. Ich trainiere das,“ und kann es nur empfehlen. Nicht nur meine Fotos und Karten sind nur eine mögliche Interpretation der Welt.

Kommentar verfassen