In den warmen Weiten des Ozeans treibend beobachte ich gerne, wie andere Menschen mit der grenzenlosen Freiheit des Meeres umgehen. Viele begnügen sich damit, es sich am Strand so bequem wie möglich zu machen, um maximal hin und wieder auf das Meer zu blicken oder sich davor zu fotografieren. Wenn es spiegelglatt vor ihnen liegt und in der Sonne funkelt, nehmen es eine Reihe Menschen genauer in Augenschein, kühlen sich kurz ab oder räkeln sich ein Weilchen in den auslaufenden Wellen am Ufer.

Die herrlich geschwungene Sandbucht von Laliji auf Long Island, Andamanen, Indien. Hartholz liegt im weißen Sand, Palmen wehen im Wind und das türkis farbende Meer läuft sanft am Strand aus. Abtauchen in andere Welten: Indien (2013-2014)
Die Bucht von Laliji auf Long Island (Andamanen, Indien) ist dekoriert mit Stämmen aus Hartholz, die teilweise halb im Sand versunken liegen. Sonne und See haben jeden dieser Stämme in ein einzigartiges Kunstwerk verwandelt (mehr Eindrücke der Insel hier).

Manche waten Schritt für Schritt in tieferes Wasser, bis sie einen Punkt erreichen, an dem es schwer wird, seinen festen Stand am Grund gegen die Kraft der anrollenden Wellen und den Sog des abfließenden Wassers zu behaupten. Die Meisten geben hier auf. Nach einem letzten wehmütigen Blick retten sie sich auf vermeintlich sicheres Terrain an Land.

Als bekennende Meeresanbeterin möchte ich ihnen zuzurufen (Warum ich tauchen liebe): Komm zu uns, einfach schwimmen! Denn, wenn sie ihre Füße vom Grund lösen, sich dem Element und der Energie hingeben würden, statt im Altbekannten Halt zu suchen, würde sich ihnen eine neue Welt eröffnen. Es ist wie im Leben. Nur wenn wir loslassen, wenn wir uns bewegen und uns vertrauen, können wir Zug um Zug unseren Horizont erweitern. Insofern man denn schwimmen kann, sonst bitte erst lernen.

Die Kraft des Meeres für sich nutzen, aber keinesfalls unterschätzen. Einfach nur sorglos drauf los zu paddeln, kann schnell nach hinten losgehen. Je nach Brandung ist es ratsam, unter der ein oder anderen Welle hindurch zu tauchen, die Gezeiten und Strömungen im Blick zu behalten, wirklich zu spüren, was um einen herum geschieht. Es lohnt sich, denn die besten Aussichten auf traumhafte Strände eröffnen sich vom Meer aus und unter der Wasseroberfläche wartet noch so einiges mehr (z.B. beim Tanz mit Mantas und Begegnungen auf Augenhöhe oder in Clips von nur einer Minute auf unserem YouTube Kanal Take a Minute to Relax)

Postcard Warm regards from Devocean Pictures: Small birmese temple build on a raft washed up on a white sand beach of Merk Bay on CHristmas day in the Andaman islands, india. In the blue sky repetion of "Free your mind" are following the curve of the wispy clouds getting smaller and smaller towards the temple

Lust auf eine gute Tat?

Dann jetzt noch schnell unseren YouTube-Kanal abonnieren (geht über das Smartphone, ohne selbst einen YouTube-Account nutzen oder anlegen zu müssen). Allen Unterstützer*innen winken viele Aufnahmen, die das Meer zum Leben erwecken, sowie unser ewiger Dank!

Kommentar verfassen